Zuschüsse

Der Entlastungsbetrag der Pflegekassen

Ab der Pflegegrad 1 stellen die Pflegekassen den Betrag von 125 Euro zur Verfügung, welcher auch für die Seniorenbetreuung und Entlastung im Alltag genutzt werden darf. Dieser Betrag ist ein „Sparguthaben“, welcher sich bei Nichtnutzung im Laufe eines Jahres ansammelt. Wenn Sie die Entlastungsbeträge im letzten Jahr nicht genutzt haben, kann die Summe des Vorjahres bis Ende Juni des laufenden Jahres (Änderungen vorbehalten) für zum Beispiel die Seniorenbetreuung verwendet werden. Sollte ein „Sparguthaben“ vorhanden sein, kann Ihnen ein entsprechendes Angebot von Stundenweiser Seniorenbetreuung dargeboten werden. Bei frischer Einrichtung einer Pflegestufe stehen Ihnen ansonsten monatlich 125 Euro zur Verfügung.

Verhinderungspflege

Für pflegende Angehörige ist die sogenannte Verhinderungspflege eine gute Möglichkeit, stundenweise Entlastung für die anspruchsvolle Pflegeaufgabe zu bekommen. Was bedeutet das genau? Wenn Sie als pflegende Angehörige vorübergehend an der Pflege gehindert sind oder einfach einmal ausspannen möchten, beteiligt sich die Pflegeversicherung. Jeder Pflegebedürftige, der mindestens einen Pflegegrad 2 und länger als 6 Monate  hat, kann Unterstützung im Gegenwert von bis zu 1.612 € pro Kalenderjahr in Anspruch nehmen.

Kurzzeitpflege

Wenn Sie das zusätzliche Budget der Kurzzeitpflege für eine Betreuung in einer stationären Einrichtung nicht benötigen, können Sie fünfzig Prozent in das Budget der Verhinderungspflege (806 € pro Jahr) umwandeln lassen. Damit kann das Budget der Verhinderungspflege auf insgesamt 2.418 € pro Jahr aufgestockt werden. Diese Mittel stehen dann für eine Pflegeauszeit zur Verfügung, in der Ihre Angehörigen durch TIM Plus zuhause umsorgt werden können – beispielsweise für eine stundenweise Entlastung oder für einen Urlaub.